Viele Hochsensible neigen dazu die vielen Details zu sehen und sich in ihnen zu verlieren.

Gleichzeitig haben sie einen hohen Perfektionsanspruch. Daher ist oft die größte Hürde,mit einem Projekt anzufangen.
„Zuerst muss ich doch die Homepage haben, Visitenkarten und ein Logo, bevor ich ein Seminar anbieten kann,“ höre ich öfters. 
Oder: „Wenn ich 5 Jahre mit Klienten gearbeitet habe, dann traue ich mich raus.“

Dem muss nicht so sein.
Du kannst sofort starten, wenn dein Herz brennt und deine Freude in dir klopft. Nütze das tolle Medium Facebook richtig, um deine ersten Klienten zu begeistern. Teile dich professionell und natürlich (ist kein Widerspruch) mit.

Wenn du erste Erfahrungen mit deiner Wunschzielgruppe gesammelt hast, dann spürst du ob sie stimmig ist und dir die Arbeit Freude macht oder ob du daran etwas verändern willst.

Steht die Zielgruppe fest, dann kannst du mit deiner Homepage oder besser WordPress plus Blog (wenn du schreiben möchtest) beginnen. Es geht aber auch ohne Blog und ohne Webseite. Eine einfache Landingpage kann für den Anfang ausreichen.

Ich empfehle dir, dich an die gute alte KISS Regel zu halten:
„Keep it simple and stupid“

Ja, das ist ein Lernen für Hochsensible, aber die Erfahrungen die du dabei machen kannst, sind wirklich verändernd und tiefgreifend.
Du lernst mit deiner Energie besser umzugehen und sie effizient einzusetzen.