„Was hat das mit mir zu tun?“
„Wo bin ich genauso?“

Das sind einige der Fragen, die mich sehr lange begleitet haben. Sie waren sehr wichtig und haben mir dabei geholfen die eigenen unbewussten Projektionen zu erkennen und aufzulösen. Doch irgendwann bekamen diese Fragen einen fauligen Beigeschmack.
Sie befriedigten den Verstand aber erreichten nicht das Herz. Dann beobachtete ich im Außen, dass Menschen oft diese Sätze anderen wahrlich um die Ohren schlugen mit einem Beigeschmack von Überheblichkeit und die Verbundenheit abrupt abbrach.

Meine Erkenntnis dabei war, dass diese Fragen für sich selbst wertvoll sind, aber nicht dazu geeignet sind andere damit zwangszubeglücken. Wenn man den Moment der Erkenntnis versäumt und anstatt die Energie zu nehmen und weiterzugehen im Rad der Selbstbespiegelung stecken bleibt, beginnt sich das Ego sehr schnell damit zu schmücken. Damit zu schmücken „weiter zu sein“, „bewusster zu sein“ und „mehr zu wissen“ als andere. Das ist der Moment wo deine innere Entwicklung fast zum Stillstand kommt.

Ein großer neuer Schritt würde anstehen, der herausfordernd und gleichzeitig unersetzlich ist.
Gib auf, was du zu wissen scheinst. Höre auf dich selbst zu bespiegeln und allen anderen Menschen den Psychospiegel vor die Nase zu halten.

Wenn du deine Persönlichkeit ausreichend beleuchtet hast und das ist meines Erachtens wichtig, dann gehe weiter.

Das was du über dich selbst weißt, bist du nicht.

Du hast deine Maske und deine Kostümgarderobe aussortiert und nach Farben und Anlässen geordnet. Warum noch länger damit beschäftigen, wenn jetzt dein innerstes Wesen ruft? Und genau da bleiben viele stecken. Sie haben sich eine neue falsche Identität als „Selbsterfahrene“ aufgebaut. Die geben die Meisten nicht mehr her, vor allem dann nicht, wenn sie davon leben sollen, weil sie Kurse usw anbieten.

Da ich ja eine davon war, erlaube ich mir auch darüber zu schreiben.
Was ist nun der nächste Schritt aus meiner Erfahrung?
Mache dich auf die Suche nach dem Wesen in dir, dass niemals „missbraucht“, „verletzt“ und „alleingelassen“ wurde. Erlaube dir all deine Konstrukte über dich hinter dir zu lassen und dich neu zu entdecken. Es ist nicht so einfach, wie es hier vielleicht den Eindruck vermittelt. Es gibt einen Unterschied zwischen „ich habe diese Identität mental hinter mir gelassen und folge nun einem neuen Konzept über mich“ und der puren Seinserfahrung.

Dadashreeji lädt dich zur puren Seinserfahrung ein.
Er lädt dich dazu ein, dich, dein wahres und natürliches Wesen zu entdecken und dein Licht leuchten zu lassen. Dieses Licht kommt aus dem Herzen und nicht aus dem Kopf. Es berührt Menschen ganz tief und verändert alles.

runway